Bad Luck für die Presse

Und hier noch der offizielle Pressetext, falls wir mal berühmt werden:

Bad Luck
Blues vom Niederrhein

Bad Luck – das ist rauer, ungeschliffener Blues. Schweißtreibend und ohne Schnörkel präsentieren die fünf Musiker Interpretationen bekannter Klassiker sowie ihre eigenen Kompositionen.

Rund um Frontmann Steffen Dralle (voc./git.), dessen Stimme so schwarz ist wie das Wasser der Niers am Niederrhein, sorgen Michael Drobnik (git.) und der französische Blues-Harper Stephane Leblond mit ihrer erstklassigen Soloarbeit für abwechslungsreiche Momente und gute Unterhaltung.

Dass dabei immer genug Raum für spontane Improvisationen und eine Menge Spaß bleibt, garantiert die erfahrene Rhythmusgruppe mit Bassist Georg Ratz und Drummer Rainer Herbel.

Bad Luck – weil Blues keine Hintergrundmusik ist.

Bad Luck in der Presse

+ + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + +

Geldern_NN_2.jpg (161573 Byte)

Ankündigung Bluesparty Geldern
Niederrhein Nachrichten, 24.1.2009

+ + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + +

Ankündigung Bluesparty Geldern
Niederrhein Nachrichten, 17.1.2009

+ + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + +

WAZ070609.jpg (272184 Byte)

Ankündigung Groove Club Gelsenkirchen
WAZ, 9.6.2007

+ + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + +

PR_Solingen_02.jpg (1092008 Byte)

Pfingstochsenfest Solingen
Solinger Tageblatt, 28.5.2007

+ + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + +

Solingen.jpg (175636 Byte)

Ankündigung Pfingstochsenfest, Solingen
Solinger, 23.5.2007

+ + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + +

BluesParty Classic 2007

In einem eher kleinem Rahmen hatten sich Schmallenbergs Bluesfans zur kleinen BluesParty im "Ausweichquartier" auf dem Rennefeld versammelt. Das tat der Stimmung allerdings keinen Abbruch, zumal direkt die erste Band richtig schön zur Sache ging. 
Back on the Road aus dem benachbarten Siegerland sahen die Blues-Sache nicht so eng und legten mit einem ziemlich rockigen Programm los. Mehr traditionell kamen im Anschluss Bad Luck daher, so dass allen wohl getan war.
Und last, but not least, gab es wieder eine gut gelungene Session bis ziemlich früh...

HJ. Baumann, Szene InSite
Fotos unter http://www.szene-insite.de/yesterday/yest252/yest252.htm 

+ + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + +

PR_Zille.jpg (76004 Byte)

Ankündigung Zille, Geldern
Niederrhein Nachrichten, 6.12.2006

+ + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + +

PR_Rheinwerk.jpg (156889 Byte)

Ankündigung Rheinwerk
Rheinische Post, 19.4.2006

+ + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + +

Blues_Party_Classic.jpg (156470 Byte)

Ankündigung Blues Party Classic
Sauerlandkurier, Januar 2006

+ + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + +

Bluesfans aus allen Teilen Deutschlands feierten Party

Wormbach (tig)
Die 15. Bluesparty des Schmallenberger Blues e.V. zog am Wochenende an die 500 Besucher aller Generationen und Teilen Deutschlands in die Wormbacher Hawerlandhalle.
Die Blues-Fans waren teilweise aus Stuttgart oder Ostfriesland extra angereist. Sie wurden nicht enttäuscht. Neben Michael Burks & Band und Bad Luck sorgte auch Boo Boo Davis und Band aus den USA für musikalische Unterhaltung der Spitzenklasse. Auch die Bikeshow zog wieder einige bewundernde Blicke auf sich und in der Lousiana-Blues-Bar gab es wieder leckere Drinks und Cocktails.
Schmallenberg gilt mittlerweile neben beispielsweise Ulm und Göttingen als einer der „Muss-Tournee-Stopp“ vieler Bluesbands in Deutschland. Dies ist dem 15-jährigen erfolgreichen Engagement des Blues e.V. zu verdanken, der offiziell 1994 als Verein eingetragen ist und etwa 130 Mitglieder hat.
Der Blues an sich ist in den 20er Jahren auf den Baumwollfeldern der Südstaaten entstanden und war Grundlage für weitere bedeutende Musikrichtungen des 20. Jahrhunderts, zum Beispiel für die Rolling Stones.

Sauerland Kurier, 19.10.2005

+ + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + +

15. Internationale BluesParty in Wormbach

Mal wieder erste Sahne! Die 15. Internationale BluesParty war von der ersten Minute an sehens- und natürlich vor allem hörenswert. Sehr guter Sound und Blues at it's best - was will man mehr? Los ging es in der gut besuchten Wormbacher Schützenhalle mit Bad Luck aus Düsseldorf. Gut eingestimmt, war bei Boo Boo Davies & Band sofort richtig Blues-Party-Time, die mit Michael Burks und seiner Band bis in die frühen Morgenstunden weiterging.

HJ. Baumann, Szene InSite
Fotos unter http://www.szene-insite.de/yesterday/yest218/yest218.htm

+ + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + +

15.10.: Schmallenberger Blues Party

Jubiläum im Hochsauerland, zum fünfzehnten Male lädt der Blues e.V. Schmallenberg zur Blues Party, die findet - wie schon 2004 - in der Schützenhalle Wormbach statt. Tickets kosten im Vorverkauf schlappe 11,- Euro (Abendkasse 14,- Euro), dafür gibt es neben Bad Luck aus Deutschland zwei Top-Act der amerikanischen Bluesszene zu sehen. Boo Boo Davis & Band werden ebenso auftreten wie Michael Burks & Band. 

Blues News 10/2005

+ + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + +

Schmallenberg ist ein Begriff in der Blues-Szene

Schmallenberg. (SK)
„Wo liegt den Schmallenberg“ - das fragten sich vor einigen Jahren noch bekannte Blues-Musiker, als sie von ihren Konzertagenturen auf den Weg geschickt wurden und die „Wenne-Hütte“ suchen sollten.
Mittlerweile ist Schmallenberg in der Blues-Szene Deutschlands und darüber hinaus ein Begriff geworden. Der hier ansässige Blues e.V. hört dieses immer wieder gern und nicht ohne Stolz. Viele international bekannte Größen dieser Musikrichtung fanden in den vergangenen 15 Jahren den Weg ins Sauerland und verließen es danach mit dem Versprechen, wiederzukommen. Immer wieder wurde die gute Stimmung, die professionelle Organisation und das ganze „Drumherum“ gelobt, sowohl von den Musikern als auch vom Publikum.
Der Präsident des Vereins, Werner Harnischmacher, konnte auch diesmal wieder „die erste Sahne“ aus der Blues-Szene über den großen Teich holen. So kann nun zum 15. Mal die Blues-Party starten und zwar am 15. Oktober um 20 Uhr in der Wormbacher Hawerlandhalle. Vorverkauf: Tel. 02972/2833.
Die musikalische Aufwärmphase übernimmt die Düsseldorfer Gruppe „Bad Luck“. Behaupten die doch von sich selbst, nicht mehr jung und trendy zu sein, aber dafür „ordentlich die Hütte rocken“ zu können. James „Boo Boo Davis“, geboren 1945 in Mississippi hat schon mit B.B. King und anderen Blues-Legenden musiziert. Seit vielen Jahren spielt er nun mit verschiedenen Musikern in East St. Louis und regelmäßig in Europa. Er begeistert seine Fans unter anderem mit Holin Wolf's rohem Chicago-Blues. Der Sänger und Gitarrist Michael Burks erblickte 1957 in Arkansas die Blues-Welt. Der Großvater spielte Mississippi Delta Blues, legendäre Musiker wie Albert King und Albert Collins gehörten zum Umfeld des Jungen. Mit seiner Blues-Leidenschaft gelingt es ihm, Tradition und Moderne zu vereinen. Seine Stimme ist „soul-satt“, sein Gitarrenspiel melodiös, rockig und einfallsreich und mischt den Big-City-Blues-Sound mit gospelgetränkten Melodien des Südens.
Auch die legendäre Bike-Show gehört wieder mit zu den Programm-Höhepunkten. Weitere Info unter „http://www.bluesparty.org“.

Bad Luck - das sind (v.l.): Michael Drobnik, Hartwig Rodeck, Steffen Dralle, Georg Ratz und Frank Flamion.

Foto: SK 

 

Sauerland Kurier, 12.10.2005

+ + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + +

"Erste Sahne" der Blues-Szene über den großen Teich geholt

Schmallenberg. (SK)
„Wo liegt den Schmallenberg?“ – das fragten sich vor einigen Jahren noch bekannte Blues-Musiker, als sie von ihren Konzertagenturen auf den Weg geschickt wurden und die „Wenne-Hütte“ suchen sollten.
Mittlerweile ist Schmallenberg in der Blues-Szene Deutschlands und darüber hinaus ein Begriff geworden. Der hier ansässige Blues e.V. hört dieses immer wieder gern und nicht ohne Stolz. Viele international bekannte Größen dieser Musikrichtung fanden in den vergangenen 15 Jahren den Weg ins Sauerland und verließen es danach mit dem Versprechen, wiederzukommen. Immer wieder wurde die gute Stimmung, die professionelle Organisation und das ganze „Drumherum“ gelobt, sowohl von den Musikern als auch vom Publikum.
„Glaube, Sitte, Heimat“ prangt über der Bühne, wo Slide-Guitar-Sounds an amerikanische Weiten erinnern oder Fender-Gitarren die Zuschauer zum Mitrocken auffordern. Das mag für Nicht-Sauerländer vielleicht gewöhnungsbedürftig sein. Doch nicht nur in einem Sessel des selbst gebauten „Cotton-Clubs“ kommt dann schnell das „Smallenbörger Blues-Feeling“ auf.
Der Präsident des Vereins, Werner Harnischmacher, konnte auch diesmal wieder „die erste Sahne“ aus der Blues-Szene über den großen Teich holen. Allerdings wäre das ohne die großzügige Unterstützung hiesiger Sponsoren nicht möglich. „Ohne Finanzspritzen läge der Eintrittspreis weit über den jetzigen elf Euro (Vorverkauf)“, meinte Harnischmacher.
So kann nun zum 15. Mal die Blues-Party starten und zwar am 15. Oktober um 20 Uhr in der Wormbacher Hawerlandhalle der Schützenbruderschaft St. Jodokus (Vorverkauf unter Tel. 02972/2833).
Die musikalische Aufwärmphase übernimmt die Düsseldorfer Gruppe „Bad Luck“. Behaupten die doch von sich selbst, nicht mehr jung und trendy zu sein, aber dafür „ordentlich die Hütte rocken“ zu können. Mit Anleihen von Muddy Waters über modernen Boogie bis hin zu eigenen rockigen Tracks und gefühlvollen Balladen versprechen sie ein stilvolles „Kick-off“.
James „Boo Boo Davis“, geboren 1945 in Mississippi, hat schon mit B.B. King und anderen Blues-Legenden musiziert. Seit vielen Jahren spielt er nun mit verschiedenen Musikern in East St. Louis und regelmäßig in Europa. Er begeistert seine Fans unter anderem mit Holin Wolf's rohem Chicago-Blues.
Der Sänger und Gitarrist Michael Burks erblickte 1957 in Arkansas die Blues-Welt. Der Großvater spielte Mississippi Delta Blues, legendäre Musiker wie Albert King und Albert Collins gehörten zum täglichen Umfeld des Jungen, der schon seit dem sechsten Lebensjahr Bühnenerfahrung hat. Mit seiner Blues-Leidenschaft gelingt es ihm, Tradition und Moderne zu vereinen. Seine Stimme ist „soul-satt“, sein Gitarrenspiel melodiös, rockig und einfallsreich und mischt den Big-City-Blues-Sound mit gospelgetränkten Melodien des Südens. Doch wie immer greifen alle wortreichen Beschreibungen von Musik zu kurz, man muss es einfach live erleben. Weitere Info unter http://www. bluesparty.org.

Sauerland Kurier, 9.10.2005

+ + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + +

"Blues, Bikes and Beer“ – und das Ganze schon zum 15. Mal

Kreis (SK) Die Zeit geht ins Land und schon wieder ist es für die eingefleischte westfälische Bike- und Blues-Szene an der Zeit, ihre beiden gemeinsamen Leidenschaften auf einer einzigen wunderbaren Party auszuleben.
Die grandiose und mittlerweile legendäre Mischung aus Custom & Classic Bike Show und einem sensationellen Live-Blues-Music-Show-Programm mit internationalen Top-Acts der Bluesszene ist für Kenner und Szene-Insider mittlerweile kein Geheimtip mehr. Am Samstag, 15. Oktober, werden sich wieder mehrere hundert Westfalen in der Wormbacher Hawerlandhalle im Schmallenberger Sauerland treffen, um dieses jährliche Event zu zelebrieren.
Bike Show lässt keine Wünschen offen
Absolut keine Wünsche offen blieben wie immer bei Butcher's Bike Show, die in enger Zusammenarbeit mit dem Indian Club Deutschland, der SR 500 IG und vielen weiteren Bikern und Clubs vorbereitet und organisiert: Vor allem Hardcore-Lowrider und 70's - Style-Chopper im Eigenbau- Orginal- oder Starrahmen, mit Reihenvierzylinder-, SR 500-, Harley- oder Intruder -Motoren werden diesmal ebenso im Mittelpunkt der Show stehen wie einige extreme Harley-Customs mit 280- er Bereifung, Streetbikes im FXD- Rahmen, und oder auch viele Intruder-Umbauten. Die Classic-Fans wurden wie immer vom Indian Club mit Scouts und Chiefs der Baujahre '27-'47 beglückt.
Eigenbau- Starrrahmen-Pans, Ironhead- Sporties im Orginalzustand und 70er Jahre Shovels werden auch in diesem Jahr das überaus bunt gemischte Showbike-Programm ergänzen. Die SR 500 IG stellt zudem mehrere extrem umgebaute Yamaha SR 500 in die Show, die das Orginal wirklich nur noch erahnen lassen.
Wer genug Bikes gesehen hat, kann in der eigens für die Party gebauten und von ortsansässigen Künstlern gestalteten Lousiana-Blues-Bar Cocktails genießen, Blues- und Rock-Raritäten beim Blues-Rock-CD-Stand kaufen, mit anderen Musikern über Gitarren und Bässe diskutieren, die in einer Vintage Guitar Show präsentiert werden oder ganz entspannt in der große Sofa- Lounge „abhängen“. Musikalisch ist es auchÊin diesem JahrÊgelungen, mit Boo Boo Davis und Michael Burks zwei absolut angesagte schwarze Amerikaner mit ihren Bands über den großen Teich holen zu können. 
Mit Bad Luck steht eine Amateurband auf die Bühne. Die bikenden Blueser aus Düsseldorf passen optimal ins Konzept. Nach dem Motto „Wir sind zwar nicht mehr jung und trendy, aber dafür rocken wir ordentlich die Hütte“ ist Bad Luck eine echte Live-Band alter Schule.
Karten für dieses Blues-Event gibt es beim Kurierticket-Service unter Tel. 01805/880881.

Sauerland Kurier, 2.10.2005

+ + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + +

Motorradfans treffen sich am 5. und 6. Juni in der Westerholter Baut

Herten. Nach einem gelungenen Einstand im vergangenen Jahr, organisiert der Verein Bunker Westerholt für alle Motorradinteressierte am Samstag, 5. Juni und Sonntag, 6. Juni in der Baut, auf dem Gelände hinter der Martini-Schule, das zweite Westerholter Bike Meeting. Unter dem Motto „Bike & Rock’n Roll“ sind zu dem Treffen Motorradclubs und Einzelfahrer aber auch alle Musik- und Motorradliebhaber herzlich eingeladen. Neben Treff und Geselligkeit für die Biker-Szene will der Bunker Westerholt e.V., der auch von Hertener Unternehmen und Verbänden unterstützt wird, mit der Veranstaltung für das Thema Motorrad werben.
Das Bikertreffen beginnt am Samstag um 11 Uhr und klingt um 24 Uhr aus mit einem Brillant-Feuerwerk. Dazu gibt es am Samstag Heavy-Metal Musik der Bands Undercover und Triton Blues und Cover Rock von den Gruppen Bad Luck, Vor Ort und All or nothing. Die Veranstalter weisen darauf hin, dass auf dem Gelände keine Möglichkeit besteht zu übernachten.

Am Sonntag, 6. Juni, gehts ab 11 Uhr weiter mit einem Frühschoppen. Um 12 Uhr findet ein Biker Gottesdienst statt. Am Nachmittag spielen die Gruppen Lili, Drop Out und Soul Breed. Neben einem Burnout- und Wet T-Shirt-Contest gehören eine Benefiz Versteigerung, eine Händlermeile, mit Angeboten rund um das Motorrad, und eine Bike Show mit Pokalverleihung zum Programm. Das Ende des Bike Meetings ist für 20 Uhr vorgesehen.

Weitere Informationen zu der Veranstaltung und Kontakt über Bunker Westerholt e.V., Telefon 0178-357920 oder 0177-6857580, E-Mail: rmasterblaster@aol.com, im Internet: www.bunker-westerholt.de

Pressestelle Stadt Herten

+ + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + +